Die 6 besten Fotoblogs zur Inspiration und zum Staunen

padjelantaleden beitragsbild für fotoblogs

Fotoblogs – davon gibt es so viele wie Steine auf dem Padjelantaleden von der Nunjeshütte nach Kvikkjokk.

Sehr, sehr viele.

Wenn du am Anfang deiner Fotolaufbahn stehst, bekommst/bekamst du hoffentlich folgenden Tipp:

„Sieh dir Bilder von anderen Fotografierenden an. Merke dir, was dir an den Bildern gefällt und versuche dass dann in deinen Bildern umzusetzen.“

Wichtiger Tipp!

Aber wo findest du tolle Fotoblogs zur Inspiration oder einfach nur zum Staunen?

Ich helfe dir. In diesem Artikel.

Ich durchstöberte das Netz und auch mein Gedächtnis.

Das Ergebnis:

Die folgende Liste von Fotoblogs, die dich inspirieren und mit Sicherheit staunen lassen.

Falls du noch weitere Fototipps haben willst, abonniere meinen Newsletter. Dann bekommst du noch viel mehr davon:

Hoppla, deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich. Prüfe deinen Posteingang, du musst deine Anmeldung noch final bestätigen.

Genug der Vorrede:

Martin Hülle – Spektakuläre aber unaufgeregte Naturfotografie

sebstportrait martin hülle

Martin Hülle verfolge ich seit 2017.

Damals baute ich gerade meinen Reiseblog „Nordwinkel“ auf und suchte nach Gleichgesinnten.

Besonders der Norden hat es Martin angetan. Ob Grönland, Kanada, Island, Norwegen, Schweden, Schottland.

gebirgssee mit zelt im vordergrund und bergen im hintergrund

Auf seinem Fotoblog findest du aus den rauhen Gegenden unserer Welt atemberaubende Fotos.

Martin entwickelte über die Jahre einen ganz eigenen Fotografiestil.

hütte im schneesturm

Seine Landschaftsbilder erinnern mich stark an Reportagefotos.

Du wirst bei Martin keine knallenden Farben, aufmerksamkeitsheischende Effekte oder quietschbunte Filter finden.

Seine Fotos schreien dich nicht an. Sie ziehen dich unbemerkt in ihren Bann und nisten sich in deinem Hirn ein. So gut und eindrucksvoll sind sie komponiert.

sonne bricht durch dunkle wolken über dem meer

Da Martin aus seiner Nachbearbeitung kein Geheimnis macht, erfährst du in seinem Fotoblog die einzelnen Schritte seiner Bearbeitung.

So viel kann ich jetzt schon verraten: Er geht komplett anders vor als ich.

Und lehnt seine Nachbearbeitung stark an die analoge Fotografie an.

Auf Martins Blog findest du auch als fotografie-erfahrener Mensch noch reichlich Futter und Potential für weitere Entwicklung.

Ebenfalls möchte ich dir nicht vorenthalten: Martin veröffentlichte bereits zwei Bildbände. Aus dem Band „Another time – another place“ stammen übrigens die Bilder oben:

Lichter der Welt – Für mich DIE Referenz der Fotoblogs aus Deutschland

Lichter der Welt.

Für mich einer der wichtigsten und informativsten Fotoblogs Deutschlands.

sina und jan des lichter der welt fotoblogs portrait
Sina und Jan, aufgenommen von Stefan Czajkowski

Sina und Jan besuchten nahezu jeden Winkel der Welt. Und brachten großartige und spannende Aufnahmen mit.

Neben den beiden Gründungspersonen wuchs ein Team hinter dem Fotoblog heran. So wurden die Themen noch breiter und die Reiseziele noch vielfältiger.

Neben den herausragenden Reisebildern findest du bei Lichter der Welt zusätzlich reichlich Informationen zum Reisen an sich.

heissluftballons über ebene im abendlicht

Sina und Jan geben Einblicke in ihre Reiseplanung, zeigen dir ihre Packliste und nehmen dich auch beim Fotografieren an die Hand.

Ihren Artikel rund um das Thema „Fotografieren lernen“ halte ich für einen der besten deutsch-sprachigen.

Die Leidenschaft zur Fotografie und den Wunsch, andere daran teilhaben zu lassen, springt dir aus jeder Zeile entgegen.

Aktuell werkeln Sina und Jan an einem richtig großen Projekt:

Sie wollen drei Jahre lang indigene Völker aufsuchen und die Auswirkungen der Klimaveränderung auf diese besonderen Bevölkerungsgruppen dokumentieren.

Eine lobens- und unterstützenswerte Idee!

Auf ihrem Instagram-Kanal kannst du übrigens mitverfolgen, wie sie Stück für Stück ihr Zuhause für die kommenden drei Jahre auf die Räder stellen.

Du bekommst auf Lichter der Welt also nicht nur Inspiration für deine eigene Fotografie.

Du findest dort so viel mehr.

Von Reisetipps, über Anleitungen bis hin zu einer Vielzahl an Artikeln zum Fotografieren selbst.

schottland im typisch schottischen wetter

Hatte ich erwähnt, dass die beiden auch noch richtig gut fotografieren können? 🙂

Hier gehts zu Lichter der Welt.

Radomir Jakubowski – Naturfotos, die dir die Sprache verschlagen

sebstportrait radomir jakubowski

Auf seiner Seite naurfotocamp.de zeigt der Wildlife Fotograf Radomir Jakubowski eindrucksvoll, was mit Erfahrung und Geduld in der Fotografie möglich sein kann.

Radomir gehört für mich zu den absolut beeindruckensten Naturfotograf*innen Deutschlands.

gelbliches sonnenlicht über gebirge

Seine Bilder zeigen Tiere, Pflanzen und Landschaften in einer Vielfalt, die mir Bild für Bild den Atem verschlägt.

Sein Spiel mit dem Licht und sein Auge für Details helfen dir, deine Umwelt mit ganz anderen Augen zu sehen.

fuchs im schnee bei schneefall

Denn Radomir ist nicht nur an den entlegensten Ecken der Welt unterwegs, sondern nimmt Bilder vor seiner Haustür auf. Was es dafür braucht: Ausdauer, Geduld und ganz viel Erfahrung.

Die Bilder aus der Galerie „Intimate Landscape Wald“ stechen für mich besonders heraus. Liegt vielleicht daran, dass ich dieses Thema für mich neuerdings entdeckt habe. In dieser Galerie finde ich direkt eine Vielzahl an Bildideen, die ich für den nächsten Ausflug im Hinterkopf behalten werde.

kahle nadelbaumwipfel ragen aus dichtem nebel

Ebenfalls sehr erfrischend: Gelegentlich äußert sich Radomir auch zu technischen Themen der Fotografie. Definitive Empfehlung.

Und wer keine Lust auf Lesen hat: Radomir betreibt einen Podcast des Namens Bohnensack. Dort plaudert er mit wechselnden Gästen so richtig aus dem Nähkästchen seines Naturfotografen-Daseins.

Blickgewinkelt von Inka Chall – Fotos und Reiseberichte mit Tiefe

inka chall sitzend im sonnenuntergang auf einer hausbootterrasse

Auf Inkas Blog stieß ich zufällig.

Eigentlich wollte ich mich vor dem Schreiben eines Blogartikels drücken. Wie genau ich dabei auf Inkas Website blickgewinkelt.de stolperte, weiß ich nicht mehr.

Aber ich blieb hängen.

Fast drei Stunden lang.

Inka reiste durch eine Vielzahl an verschiedenen Ländern. Davon berichtet sie ausführlich und sehr lebhaft.

riesiger Eisberg im nebel in der antarktis daneben rechts ein schlauchboot

Inka liebt die kalten Regionen. Ob Arktis oder Antarktis.

Da war ich sofort „Feuer und Flamme“. (Verzeih mir dieses platte Wortspiel, ich konnte nicht anders.)

Grönland ist mir nun ja auch ein Begriff. Anders als in manch anderen Reiseberichten spart Inka nicht mit kritischen Gedanken. Sie beschreibt die Schwierigkeiten als Individualtouristin auf Grönland, die ich auch schon kennenlernen durfte.

grönländische schlittenhunde im sommer an einer hütte

Und trotzdem zieht die Natur sie in ihren Bann.

Was Inkas Blog neben den Geschichten für mich so wertvoll macht:

Sie zeigt nicht nur Bilder und Berichte aus entlegenen Ecken der Welt. Sondern auch von Abenteuern vor ihrer Haustür in Brandenburg.

Besonders beeindruckte mich ihr Bericht über die Niederlausitz. Meine Heimat.

Und da es hier ja um Fotoblogs geht:

Inka schreibt nicht nur mitreißend, sie beweist in ihren Berichten, dass sie auch hervorragend mit einer Kamera umgehen kann.

In Sachen Reisefotografie kannst du dir von Inka wirklich viel abgucken. 🙂

Markus Thoma – Unverzichtbar, wenn du Portraits fotografierst

markus thoma selbstportrait in orangenem licht

Auf Markus Thoma stieß ich über Umwege.

Ich recherchierte zu verschiedenen Verschlussarten und fand dabei seine Website MT Foto Journal.

Mit Portraits und Menschenfotografie im Allgemeinen kann ich persönlich so gar nichts anfangen.

junge blonde frau blickt in der natur über ihre schulter zurück in die kamera

Bis ich Markus Website hinter dem Blog fand: Markus Website.

Markus Bilder blieben mir im Kopf.

Er hat seinen ganz eigenen Bildstil, leicht melancholisch aber doch lebensfroh.

Fast schon norddeutsch. 🙂 Markus kommt aber aus Oberfranken.

mann mit bart und whiskeyglas in einem anzug schaut in die kamera

Wenn du dich in der Portraitfotografie ausprobieren möchtest, bist du bei ihm auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

Denn hinter „MT Foto Journal“ verbirgt sich sein Blog auf dem er reichlich Fotowissen zusammengetragen hat. Meist, aber nicht nur, mit dem Fokus auf Portraitfotografie.

Dazu erklärt Markus nahezu alles rund um die Fotografie. Von Lichtsetzung, über Nachbearbeitung bis hin zur Selbstständigkeit.

Definitiv eine gute Anlaufstelle, wenn auf deinem Fotografie-Weg Fragen entstehen.

bräutigam trägt braut auf händen durch eine wildwiese im sonnenuntergang

Ebenfalls empfehlen kann ich seinen Outdoor-Portrait-Email-Fotokurs.

Auch wenn aus mir mit Sicherheit kein Portaitfotograf wird, der Kurs ist klasse und auch auf andere Fotografiefelder übertragbar. 🙂

Florian Kunde – Sympathische und leicht verständliche Astrofotografie

portrait fotoblogs florian kunde

Florian schrieb für meine Website bereits einen Gastbeitrag: Stacking für MacOS – atemberaubende Sternenhimmelfotos

Sympathisch norddeutsch beschreibt er auf seiner Website flokugrafie.de seine Erlebnisse auf diversen Fototouren.

nebel zum sonnenaufgang über flusslauf an einer wiese

Einer seiner Schwerpunkte ist die Astrofotografie.

Er beschreibt in seinem Blog Möglichkeiten, wie nahezu jeder beeindruckende Bilder der Milchstraße aufnehmen kann.

milchstraße über leuchtturm am strand

Dazu erklärt er in verständlichen Texten, wie die Astrofotografie funktioniert, was du dabei beachten solltest und welche zusätzliche Ausrüstung du neben deiner Kamera noch brauchst.

Neben diesem Schwerpunkt testet Florian sehr viele Objektive. Und betreibt damit einen der ganz wenigen Fotoblogs, die das Technik-Thema unterhaltsam aufbereiten und sich dabei aber nicht in der Fototechnik verlieren.

Besitzt du eine Fuji-X-Kamera und willst in die Welt der 35 Millimeter Objektive hinein schnuppern: Florian hat vier davon getestet. Und zwar Objektive, die du unter 100€ bekommst.

Da könnte auch ich schwach werden.

polarlicht über nordseestrand

Schwer beeindruckend finde ich Florians Dänemarkbilder. Wer selbst schon mal an der Westküste unterwegs war, wird verstehen, was ich meine. Das Licht und der Zauber des Nordens.

In Florians Bildern definitiv wiederzuerkennen.

Abschluss

Mit dieser Auswahl verfügst du nun über einige Stunden Lesestoff und reichlich Bildinspiration.

Viel Spaß beim Ausprobieren, Nachstellen und kreativ Abwandeln.

Kennst du noch weitere Fotoblogs, die unbedingt in meine Liste gehören?

Dann schreib‘ sie mir gern in die Kommentare und ich sehe sie mir an.

Und falls du es noch nicht getan hast, trage dich für meinen Newsletter rund um die Fotografie ein. Dann erhältst du mein E-Book „Nie wieder langweilige Bilder – mit diesen 6 Tricks“ als Geschenk dazu.

Hoppla, deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich. Prüfe deinen Posteingang, du musst deine Anmeldung noch final bestätigen.
Die 6 besten Fotoblogs zur Inspiration und zum Staunen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen